Programm-Details

Dub FX

Nachklang

Ein abgefahrener Sound aus Reggae, Dub, HipHop und Drum’n’Bass waberte von der Hafenbühne und hatte es in sich. Der coole Auftritt von DubFX aka Benjamin Stanford, ebenso. Einiges an elektronischem Equipment, viel Kabelsalat und eine Loopmaschine – viel brauchte es nicht, um das Publikum aus dem Häuschen und auf die Beine zu bringen. Rap, Toast, Beatbox und Gesang – mehr war nicht nötig für das Ein-Mann-Dubstep-Orchester. Familientag war auch: Bens Frau am Mikrofon und das Töchterchen als Front-Babe – sympathisch. Danach Support von Mr. Woodnote. Uiuiui! Und die Bässe: oh Mann, good vibrations, alles klar.

Zurück